Der Arpeggione

 

Gerhart Darmstadt · Arpeggione

Egino Klepper · Hammerklavier

Björn Colell · romantische Gitarre


Hörbeispiele
Rezensionen
Werke

 


Best.Nr. CCD 242
EAN 4028183002426

Zu diesem Titel:

Um 1823 wurde in Wien von Johann Georg Staufer und gleichzeitig in Pest von Peter Teufelsdorfer der Arpeggione, ein neuartiges Streichinstrument, eine Verbindung von Gitarre und Violoncello mit sechs Saiten in Gitarrenstimmung, entwickelt.

Die Schönheit des Tons, der in der Höhe mit der Oboe die grösste Ähnlichkeit hat, und gegen die Tiefe dem Bassethorn sehr gleich kommt, hat bereits mehrere Kenner, welche es hörten, in Verwunderung gesetzt.

Zu den wenigen Spielern des neuen Instruments in bisher fünf belegbaren Aufführungen zwischen 1823–1826 zählte Vincenz Schuster in Wien, der im März 1823 erstmals damit auftrat, Ende 1824 Schuberts Sonate uraufführte und 1825 eine Schule für dieses Instrument herausbrachte.

Werke:

Ludwig van Beethoven (1770–1827) Sonatine (Adagio) c-Moll WoO 43a; Air russe, Variationen über ein russisches Volkslied, a-Moll op. 107,7;

Franz Schubert (1797–1828) Lied der Mignon a-Moll D 877/4, Wien Januar 1826

Sonate a-Moll D 821, Wien November 1824, 4 Allegro moderato , 5 Adagio , 6 Allegretto

Louis Spohr (1784–1859) 7 Tempo di Polacca A-Dur aus seiner Oper “Faust”

Bernhard Romberg (1767–1841) 8 Adagio E-Dur

Ukrainisch/deutsch Moderato a-Moll (Schöne Minka)

Fréderic Burgmüller (1806–1874) Nocturne (Andantino) a-Moll/A-Dur

Hörbeispiele (mp3):

Karl Leopold Röllig:1 Rondeau A-Dur für Glasharmonika und Streicher

Ludwig van Beethoven 1 Sonatine; 2 Air russe;

Franz Schubert 3 Lied der Mignon;

Sonate a-Moll D 821 4 Allegro moderato 5 Adagio 6 Allegretto

Louis Spohr 7 Tempo di Polacca A-Dur aus seiner Oper “Faust”

Bernhard Romberg 8 Adagio E-Dur

Ukrainisch/deutsch 9 Moderato a-Moll (Schöne Minka)

Fréderic Burgmüller 10 Nocturne (Andantino) a-Moll

Rezensionen:

© Cavalli Records 2005 zum Seitenanfang