Jörg Birkenkötter
Edition Villa Concordia

Matthias Lorenz, Violoncello
Hwa-Kyung Yim, Klavier
Teodoro Anzellotti, Akkordeon
Thomas Oesterdiekhoff, Schlagzeug

Hörbeispiele
Rezensionen
Werke


Bestellung:
Best.Nr. CCD 247
EAN 4028183002471

Zu diesem Titel:
Bei der eingehenderen Beschäftigung mit Birkenkötters Musik schälen sich rasch die Gestalt-Komponenten "Prozess" und "Befragung" als die zentralen heraus. Beide sind untrennbar miteinander verwoben. Dass infolgedessen auch dem Hörer in der Wachsamkeit des Nachvollzugs viel abverlangt wird, versteht sich; er wird aber an die Hand genommen nicht nur von der unmittelbar erfassbaren Klangsinnlichkeit und Emotionalität dieser Musik, sondern eben gerade auch von ihrer diskursiven Konsequenz.
Hörbeispiele (mp3):
Solo - Schwebung und Strenge - Vier Stücke - paysage neuf
Rezensionen:
Eher prozessorientiert präsentiert sich die Musik des 1963 geborenen Jörg Birkenkötter, wenngleich als Prozess mit offenem Ausgang. In „Solo" für Violoncello resultiert der expressive Charakter paradoxerweise aus der Beschränkung auf einen möglichst kleinen Tonvorrat mit mikrotonalen Farbschattierungen. In „Schwebung und Strenge" für Klavier entsteht Form aus differenziertem Umgang mit Nachhall, Resonanz, Stille. „Paysage neuf" für Schlagzeug entwirft eine Klanglandschaft von großer Eindringlichkeit. Ganz unterschiedliche Ausdrucksformen finden sich in den vier bemerkenswerten Solostücken auf dieser CD. (Martin Demmler in fonoforum 8/2004)

Jörg Birkenkötter, Stipendiat im Künstlerhaus von 2001-2002, hat auf seiner neuen CD seine vier Solostücke für Violoncello, Klavier, Akkordeon und Schlagzeug zusammengestellt: „Solo für Violoncello" (gespielt von Matthias Lorenz), „Schwebung und Strenge" für Klavier (gespielt von Hwa-Ky-ung Yim), „Vier Stücke für Akkordeon" (gespielt von Teodoro Anzellotti) sowie „paysage neuf" für Schlagzeug (gespielt von Thomas Oesterdiekhoff). "Dass dem Hörer in der Wachsamkeit des Nachvollzuges viel abverlangt wird, versteht sich; er wird aber an die Hand genommen nicht nur von der unmittelbar erfassbaren Klangsinnlichkeit und Emotionalität der Musik, sondern eben gerade auch von ihrer diskursiven Konsequenz", so formuliert Dr. Wolfgang Thein das Hörerlebnis im booklet der CD. (Fränkischer Tag 25.3.2004)

 

Werke:
Solo für Violoncello (1986), Matthias Lorenz, Violoncello (1)
Schwebung und Strenge für Klavier (1991), Hwa-Kyung Yim, Klavier (2)
Vier Stücke für Akkordeon (1989), Teodoro Anzellotti, Akkordeon (3 – 6)
paysage neuf für Schlagzeug (2001), Thomas Oesterdiekhoff, Schlagzeug (7)

© Cavalli Records 2003 zum Seitenanfang