Joseph Herrando (um 1721 – 1763), Sechs Sonaten für Violon d’amour und Basso continuo (Ersteinspielungen)

Marianne Rônez, Violon d’amour
Elisabeth Taschner, Violoncello
Ernst Kubitschek, Cembalo/Hammerklavier

Hörbeispiele
Rezensionen
Werke

Bestellung:
Best.Nr. CCD 260
EAN 4028183002600

Zu diesem Titel:
Joseph de Herrando ist heute wohl nur wenigen ein Begriff. Zu seiner Zeit aber war der um 1721 in Valencia geborene Musiker der berühmteste Geiger Spaniens und holte sich auch außerhalb Spaniens Erfolge als Komponist und Lehrer, wie es seine 1756 in Paris gedruckte Violinschule Arte y puntual explicación del modo de tocar el violín beweist.
Der Name Herrandos erscheint auch in den Erinnerungen des großen Kastraten Carlo Farinelli (1747 und 1758), welcher am spanischen Hof im Dienst des kranken Königs Ferdinand VI. stand. Farinelli holte Herrando bald zu seinen 16 Geigern ins Schloss Buen Retiro – bestimmt eine Auszeichnung für unseren Musiker.
Hörbeispiele (mp3):
Sonata I, Allegretto - Sonata II, Allegro moderato - Sonata III, Allegro moderato
Sonata IV, Allegro moderato - Sonata V, Allegro moderato - Sonata VI, Allegro

Rezensionen:

Frisch verliebt in die Liebesgeige

Marianne Ronez widmet sich einem reizvollen Sonaten-Kompendium von Joseph Herrando (1721-1763). Der stilistisch italophile Spanier hat sie dem Kastraten Farinelli gewidmet. Den fand ja, nachdem er seiner Gesangskarriere Adieu gesagt hatte, der englische Musikschriftsteller Charles Burney in Spanien die Liebesgeige streichend vor. Aufs Auszieren, aufs Diminuieren verstand sich Farinelli ja gewiss, und in diesem Bereich liegen die Stärken der Aufnahme von Marianne Rônez. (Reinhard Kriechbaum in Concerto 2/3 2005)

Werke:
Sonata I C-Dur
Sonata II D-Dur
Sonata III G-Dur
Sonata IV F-Dur
Sonata V A-Dur
Sonata VI C-Dur

© Cavalli Records 2003 zum Seitenanfang