Jewish Classics
Klassische Jüdische Musik

Werke von Maurice Ravel, Joseph Achron, John Williams, Ernest Bloch und Felix Mendelssohn Bartholdy

Ya'akov Rubinstein, Violine
Markus Pawlik, Klavier

Werke
Hörbeispiele
Rezensionen


Best.Nr. CCD 282
EAN 4028183002822

Zu diesem Titel:

Die Deux Mélodies Hébraïques von Maurice Ravel stehen in Verbindung mit der jüdisch-russischen Tradition: denn sowohl Text als auch Melodie der Nr. 2 (L’Emigme éternelle) zugrunde liegenden Weise wurde erstmals 1911 durch den Verein für Jüdische Volksmusik publiziert. Die Stücke spiegeln zwei Seiten der jüdischen Musikkultur wider – zum einen die der religiösen Vertiefung im Gebet, zum anderen die der melancholisch gefärbten weltlichen Lebensweisheiten.

Als wohl bekanntestes Werk aus dem Umfeld des Verein für Jüdische Volksmusik kann die im Dezember 1911 entstandene Hebräische Melodie op. 33 von Joseph Achron (1886–1943) gelten. Sie basiert auf einer einfachen, wehmütig-klagenden Weise, die Achron angeblich schon als Kind in einer Warschauer Synagoge gehört haben soll. Aus ihren Motiven und Gesten transformierte er ein Genrestück, das nicht nur ein musikalisches Bekenntnis darstellt, sondern auch mit seinen als exotisch empfundenen Klängen im bürgerlichen Salon einen Platz hatte.

Wie unterschiedlich die aus der jüdischen Tradition geborene Kunstmusik verstanden wurde, zeigt sich im Œuvre und dem schöpferischen Selbstverständnis von Ernest Bloch (1880–1959), dem es vor allem um den individuellen schöpferischen Impuls ging, in den allein er Aspekte der traditionellen Musik aufgenommen und anverwandelt wissen wollte.

Werke:

Ernest Bloch, Baal Shem
Ernest Bloch, M´elodie
Felix Mendelssohn Bartholdy, Auf den Flügeln des Gesanges
Maurice Ravel, Deux mélodies hébraïques
Joseph Achron, Hebrew Melody
Joseph Achron, Hebrew Lullaby
Ernest Bloch, Abodah
John Williams, Three Pieces from „Schindlers‘ List“

Hörbeispiele (mp3):

Rezensionen:


© Cavalli Records 2010 zum Seitenanfang