Romantische Oboenkonzerte im 20. Jahrhundert

Albrecht Mayer, Oboe
Capella Bydgostiensis
Leitung: Daniel Stabrawa

 

Hörbeispiele
Rezensionen
Werke

Bestellung:
Best.Nr. CCD 408
EAN 4028183004086

Zu diesem Titel:
Drei der schönsten Oboenkonzerte des 20. Jahrhunderts vereinigt diese Einspielung Albrecht Mayers. Der Solooboist der Berliner Philharmoniker vermag auf betörende Weise den romantischen Ton dieser zeitlos schönen Werke zu treffen und - zusammen mit der Capella Bydgosztina unter der Leitung von Daniel Stabrawa (Konzertmeister der Berliner Philharmoniker) - dem Hörer unter die Haut gehen zu lassen.
Hörbeispiele (Windows Media):
Vaughan-Williams, Rondo Pastorale - Wolf-Ferrari, Scherzo Presto - Strauss, Allegro Moderato

Rezensionen:
Bei den Oboenkonzerten musizieren zwei Solisten der Berliner Philharmoniker: Der glänzende Solo-Oboist Albrecht Mayer wird von Konzertmeister Daniel Stabrawa gefühlvoll begleitet. Ein Hineinhorchen in das Rondo von Wolf-Ferraris Konzert dürfte die Kaufentscheidung erleichtern.

(crescendo 1/2001)

... schmeicheln dem Ohr in gefühlsseligem Schwelgen: Albrecht Mayer von den Berliner Philharmonikern wählt dazu spätromantisch gestimmte Konzerte aus der jüngeren Vergangenheit, allesamt von schwärmerischer Verträumtheit geprägt. Das polnische Orchester aus dem ehemaligen Bromberg sorgt für den passenden samtenen Klangteppich.

(fonoforum 1/2001)

Der Sammeltitel Romantische Oboenkonzerte im 20. Jahrhundert charakterisiert treffend die Schreibweise von drei gleichaltrigen Repräsentanten einer Komponistengeneration, deren individuelle Klangsprache gleichberechtigt neben den radikalen Neuerern unter ihren Zeitgenossen angesiedelt ist. Der Beitrag von Richard Strauss (1945) nimmt insofern eine Sonderstellung ein, als er trotz facettenreicher Vergleichseinspielungen die Filigranarbeit des Werkes dank einer exemplarischen Wiedergabe-Transparenz der Partitur und Sinnlichkeit des Klanges zu würdigen weiß. Das Schwelgen in modulationsreicher Opulenz gewinnt unversehens eine neue, einschmeichelnde Qualität dank dynamischer Klein-und Feinarbeit, die neben dem hurtig perlenden Spiel auch ein einfühlsames Oboen-Melos nicht scheut. Von den makellosen Bläserkünsten Albrecht Mayers profitieren auch die beiden anderen, seltener zu hörenden Glanzlichter der impressionistisch-spätromantischen Oboenliteratur. Für das polnischen Kammerorchester ist dies ein erfolgreicher Einstand unter der neuen Leitung Daniel Stabrawas.

(Gerhard Pätzig in Klassikk heute 12/2000)


Romantische Oboenkonzerte, aber aus neuerer Zeit – von Strauss, Wolf-Ferrari und Vaughan Williams. Albrecht Mayer ist der blendende Solist dieser hübschen, so sanglichen wie virtuosen Musik, die Capella Bydgostiensis bildet unter Daniel Stabrawa das Fundament (dwg in Kölner Stadt-Anzeiger)

Nicht zufällig beschwören alle drei Werke den elegischen Ton der Schalmei; wo Vaughan Williams mit schlichten Volksmelodien den Geist des 17. Jahrhunderts auferweckt, bietet Wolf-Ferrari in seinem „Idillio-Concertino" ein kurzweiliges Konzentrat aus italienischem Temperament und deutscher Innigkeit. Strauss schließlich lässt noch einmal seine Meisterschaft der späten Jahre aufblitzen, quasi aus dem Nichts ein 25-minütiges, Mozart nahes Werk zu schaffen. Albrecht Mayer gebietet über alle Raffinessen des Oboenspiels; wie kostbare Arabesken winden sich seine Töne um die Akkorde -vom hauchzarten Piano bis zum ausdrucksstarken Porte. Gehaltvolle Unterstützung erhält der Solist von den polnischen Musikern der Capella Bydgostiensis, die seit 1995 von Philharmoniker-Konzertmeister Daniel Stabrawa geleitet werden, (mho in Berliner Morgenpost)

Werke:
Richard Strauss (1864-1949): Konzert für Oboe und kleines Orchester
Ermanno Wolf-Ferrari (1876-1948): Idillio Concertino per Oboe solo, Orchestra d’archi e due corni
Ralph Vaughan-Williams (1872-1958): Concerto for Oboe and strings

© Cavalli Records 2003 zum Seitenanfang