Das Studio: Raum, Klang und Ausstattung

Nach Gründung des Labels und ersten Aufnahmen– zumeist in Kirchen – mit mobilem Equipment entstand die Notwendigkeit, für Kammermusik- und Solomusikaufnahmen ein eigenes, gut klingendes Studio zu haben. Das Projekt eines eigenen Studiobaus konnte nach entsprechenden Vorarbeiten im Jahr 1996 realisiert und bereits im Herbst des gleichen Jahres in Bamberg bezogen werden.

Bei der Gestaltung des Aufnahmeraumes wurde kompromisslos Wert gelegt auf hervorragenden und natürlichen Klang für akustische Instrumente aus den Bereichen Alte Musik, Klassische Musik, Neue Musik sowie für Singstimmen aller Lagen.

Falls Sie sich für unser Studio interessieren, sei es als Künstler oder als Produzent, erfahren Sie Details zu Studiomiete und Ausstattung gerne unter info@cavalli-records.de.

grösseres Bild grösseres Bild grösseres Bild grösseres Bild
Klicken Sie auf die Vorschau für eine grössere Ansicht.

Die Planungen führten zu einem ungleichmäßigen fünfeckigen Raum von ca. 58 m2 mit einer Scheitelhöhe von mehr als sechs Metern (ca. 350 m3). Darüberhinaus befindet sich unter dem schwingenden Weichholzboden noch ein (gedämpfter) Hohlraum von 0,90 m Höhe über die gesamte Bodenfläche.

In zahlreichen Aufnahmesitzungen hat sich dieses Konzept als hervorragend klingend bestätigt: Streichinstrumente und historisches Instrumentarium sprechen sofort an, der Klang entwickelt sich so, dass die Musiker auch auf den natürlich vorhandenen Raumklang reagieren können, die Sänger und Sängerinnen können unangestrengter singen als in einem zu stark bedämpften Studioraum.

Da der Boden beim Klang eine aktive Rolle spielt, sind die Mikrofone an einer flexiblen Vorrichtung aufgehängt und haben so keinen Bodenkontakt. Dadurch geht auch kein Platz für Stative und Kabelstränge verloren. Außerdem besitzt das Studio Tageslicht mit Blick ins Grüne, was sich als sehr angenehm für die Musiker herausgestellt hat. Auch Flügel jeder Größe entwickeln in diesem Raum einen hervorragend abnehmbaren Klang. Selbst umfangreiches Schlagwerk kann dieser Raum vertragen, ohne überspielt zu sein.

Da das Studio in einer ruhigen Wohngegend (Sackgasse) liegt, die Fenster überdies der höchsten Schallschutzklasse angehören, sind Außengeräusche weitgehend eliminiert.

Instrumente:
  • Hammerflügel nach Könnicke, Wien um 1790 von J.C. Neupert, Bamberg, Stimmtonhöhe a’=443 Hz, auf Wunsch auch 430 Hz oder tiefer.
  • Kleiner Konzertflügel (2,25m) von Grotrian Steinweg, 1924, Stimmtonhöhe a’=443 Hz.
  • Harmonium (Saugwind) von 1921, Stimmtonhöhe a’=442 Hz.

Auf Wunsch können Flügel jeder großen Marke leihweise ins Studio gestellt werden, ebenso andere Hammerklaviere oder Cembali, für Betreuung ist gesorgt.

Equipment:
  • Mikrofone von Neumann (U 47 fet, KM 184), AKG (C 414 B-TL II, The Tube, C 451 ULS mit CK1/CK 22), Sennheiser (MKH 406, MKH 20, MKH 30, MKH 40), Microtech Gefell (UM 71), Beyer (M 160 Bändchen).
  • Pult: Yamaha O2R, Studer MR8
  • Mastermaschinen: Tascam DV-RA1000, Tascam DA 45 HR, DA 30, Sony, DT 500
  • Mehrspur: Tascam DA 88 sync.
  • Schnittplatz: AKAI DD 1000 mit Editor DL 1000 und Zusatz-MO-Laufwerk. von SONY, MacBook Pro mit Logic 7 Pro
  • Mastering: MacBook Pro mit Logic 7 Pro
  • Effekt: Quantec Raumhall
  • Abhöre: Manger

Auf Wunsch auch vollanaloge Aufnahmen und Überspielungen von alten Bändern:

  • Studer MR8
  • AEG M21 mit Telcom c4 oder Dolby A

Aufnahmen auch außer Haus möglich, alles auch mobil.